Espressomaschinen

Bereits im neunzehnten Jahrhundert begann man mit den Versuchen, Espresso maschinell zuzubereiten. In diesem Jahrhundert wurden verschiedene Ansätze patentiert, doch heute ist als der Vater der modernen Espressomaschinen der aus Mailand stammende Ingenieur Luigi Bezzera bekannt.

Das Patent für die heute allgegenwärtige Möglichkeit, Wasser mit Hilfe von Druck durch Kaffeemehl zu pressen, wurde allerdings erst 1938 von Achille Gaggia angemeldet. Bis heute ist der Druck, den ein Gerät zu erzeugen in der Lage ist, ein sehr wichtiges Indiz für gute Espressomaschinen. Der Druck ist es nämlich letztendlich, der über die Qualität der Crema entscheidet. Auch der Tamper, der das Kaffeemehl quasi in einem kleinen Bereich festhält, ist entscheidend für die Stärke und das Aroma des Espressos.

Heute hat der Verbraucher die Möglichkeit, unter zahlreichen Maschinen auszuwählen. Das beginnt mit der sehr verbreiteten Espressokanne, die nach dem Perfolatorprinzip arbeitet und einfach auf den Herd gesetzt wird und endet bei Espressomaschinen, die von einem Kaffeevollautomaten kaum noch zu unterscheiden sind. Diese Geräte haben integrierte Mühlen und zum Teil auch Milchaufschäumdüsen. Professionell wird zwischen Zentrifugenmaschinen, Siebträgermaschinen und Espressovollautomaten unterschieden. Die Zentrifugenmaschinen stellen die preisgünstigste Möglichkeit dar, zu Hause einen Espresso aufzubrühen. Dies liegt ganz einfach daran, dass die Maschinen mit einem einfachen Konzept entwickelt wurden und über keine komplizierte Technik verfügen. Bei den Siebträgermaschinen und Espressovollautomaten müssen Sie weitaus tiefer in die Tasche greifen, wobei auch bei diesen Geräten immense Preisspannen vorliegen.

Bei der Wahl Ihres persönlichen Favoriten müssen Sie zunächst wissen, was Sie von Ihrem Gerät erwarten. Wenn Sie einfach ab und zu nach dem Essen einen kleinen schwarzen Espresso trinken möchten, so reichen vermutlich die Espressokannen vollkommen aus. Wenn Sie aber Liebhaber eines perfekten Espressogenusses sind, dem auch die Qualität der Crema sehr wichtig ist, so werden Sie um die professionellen Espressomaschinen, die Ihnen sehr viele Anwendungsmöglichkeiten und Kaffeevariationen ermöglichen, nicht herumkommen.