Coffea Excelsa

Genau genommen handelt es sich bei der Coffea Excelsa um die seltenste Kaffeeart der Welt. Wuchs und die länglich ovalen Blätter ähneln der Liberica Pflanze, doch ist ihr Wuchs wesentlich kräftiger.

 Auf der anderen Seite kommen die Größe und Art der geriffelten Excelsa Bohnen dem Coffea Canephora nahe. Die jungen Blätter haben eine sehr typische Rot-Lila Färbung, die sich erst viel später in grün wandelt. Auch heute noch wird sie hauptsächlich im Tschad angebaut. Auch in der Sierra Leone, der zentralafrikanischen Republik, in Liberia, Indonesien, Vietnam und auf den Philippinen wird die Coffea Excelsa inzwischen angeboten, denn ein besonderer Vorteil dieser Kaffeepflanze besteht darin, dass sie keine Probleme mit zumeist trockenem Boden hat. Sie ist im Gegensatz zu ihren Verwandten in dieser Hinsicht sehr genügsam. Auch bei wenig Regen ist sie dank ihrer extrem langen Wurzeln in der Lage, eine gute Ernte hervorzubringen – bei den anderen Kaffeepflanzen undenkbar.

 Dennoch beträgt der Anteil des Coffea Excelsa nur gerade einmal rund ein Prozent der Weltproduktion. Ein Grund dafür mag darin liegen, dass ihr Heranziehen sehr zeitaufwändig und damit weniger wirtschaftlich ist. Zum Beispiel benötigen die Samen bis zu vierzehn Monate, bis sie ihre optimale Reife erreicht haben. Im Umkehrschluss macht genau dieser Umstand den von Gourmets so sehr geliebten Kaffee zu einer wirklich kostspieligen Delikatesse, die sich vor allem durch ein reichhaltiges Aroma und gleichzeitig einen kräftigen Geschmack auszeichnet. Auch die starken Qualitätsunterschiede, denen die Ernten der Excelsa unterworfen sind und die einen starken Qualitätssicherungs- und Ausleseprozess zur Folge haben, tragen natürlich zu dem hohen Preisniveau bei. In der Art der der Ernte folgenden Bearbeitung unterscheidet die Coffea Excelsa sich nicht von dem Robusta und Arabica Kaffee, weder was die Aufbereitung, noch was die Röstung und das Mahlen betrifft. Auch dieser Kaffee wird erst in den Handelshäusern geröstet und meist erst im Zielland gemahlen.