Instant Kaffee

Hinter dem Begriff Instant Kaffee verbirgt sich löslicher Kaffee. Einen Kaffee haben Sie, sobald Sie den getrockneten Kaffee-Extrakt mit heißem, nicht kochendem Wasser aufgießen.

 So gesehen ist Instant Kaffee eine sehr schnelle Alternative zu jedem frisch gemahlenen Kaffee – gerade auch unterwegs. Aufgrund seiner praktischen Vorzüge hat er sich auch in vielen Hotels im Bereich des Zimmerservice durchgesetzt. In kleinen Verpackungen liegt er inzwischen zusammen mit Beuteltee neben einem kleinen Wasserkocher bereit, so dass sich die Gäste morgens, bevor sie zum Frühstück gehen, schon einmal – um wach zu werden – einen schnellen Kaffee Aufguss zubereiten können. Der Wissenschaftler Satori Kato, ein in den USA lebender Japaner, erfand im Jahr 1901 den Instant Kaffee, doch erst seit 1938 wird er – zunächst von Nestlé – industriell produziert. War der Grundgedanke zunächst die längere Haltbarkeit so ist heute längst der praktische Gedanke in den Vordergrund getreten. In einer so schnelllebigen Gesellschaft wie der heutigen muss nun einmal alles schnell gehen und eine Vorratshaltung für ernteschwache Jahrgänge ist aus unserem Bewusstsein seit langer Zeit verschwunden.

 Vom herkömmlichen Kaffee Produktionsprozess trennt sich die Produktion von Instant Kaffee bereits nach der Reinigung der Kaffeebohnen. Diese werden gewogen und gelagert, später werden sie geröstet und gemahlen. Vor oder nach der Röstung werden für den späteren Verwendungszweck geeignete Mischungen festgelegt, die sich vor allem im Anteil von Robusta und Arabica Bohnen unterscheiden. So ist bei der Auswahl der Bohnen natürlich zu berücksichtigen, ob später mit dem löslichen Kaffee eher ein Mokka oder ein dem Filterkaffee entsprechendes Heißgetränk zubereitet werden soll. Gemahlen wird mit einem Mahlgrad von nur 2 Millimetern, anschließend werden die löslichen Kaffeebestandteile mit Hilfe einer Extraktionsmaschine, die mit einer Wassertemperatur von 200 Grad Celsius und einem Druck von 20 bar arbeitet, herausgelöst. Das Ergebnis, der Kaffeeextrakt kommt danach in eine Eindampfanlage, wodurch die Konzentration nochmals steigt und wird dann gefrier- oder sprühgetrocknet. Anschließend wird der Instant Kaffee abgefüllt und gelangt so in den Handel.