Katzenkaffee ׀ Kopi Luwak

Beim Kopi Luwak spielen Schleichkatzen eine unersetzliche Rolle, weshalb diese Spezialität auch Katzenkaffee genannt wird. Mit diesem Namen werden die Bohnen der Kaffeekirschen bezeichnet, die vom Fleckenmusang verspeist und quasi ohne Nebenprodukte wieder ausgeschieden werden.

Im Verdauungstrakt der nachtaktiven Fleckenmusangs, die in Asien verbreitet sind, werden die Kaffeekirschen durch Enzyme nassfermentiert. Dadurch wird das Aroma  wesentlich beeinflusst, denn es entsteht ein leicht muffiger aber ausgesprochen vollmundiger erdiger und karamellartiger Geschmack. Das Tier lebt überwiegend auf Bäumen und frisst außer Kaffeebeeren Kleinstsäuger, Küken, Insekten und Kleinstreptilien. Das Besondere bei der Kaffeebeere aber ist, dass die Schleichkatze die Frucht verdaut, die Bohnen aber nicht. Allerdings verändert der Verdauungsprozess die Bohnen des Kopi Luwak Kaffee. Die in der Bohne enthaltenen Proteine werden in kleinere Moleküle aufgespalten, zum Teil sogar komplett abgebaut. Dann werden sie werden an den Toilettenplätzen, die die Tiere immer wieder aufsuchen, ausgeschieden und von Einheimischen aufgesammelt. Danach werden die Bohnen gewaschen und nur leicht geröstet. Die zuvor beschriebene Proteinaufspaltung, die Art der gefressenen Kaffeekirsche aber auch die Art und Dauer des Trocknens bestimmen nun die Entwicklung des Aromas, das übrigens nur im Ausland als Spezialität wahrgenommen wird, wodurch der Kopi Luwak zur teuersten Kaffeespezialität der Welt geworden ist. Für die einheimische Bevölkerung bot die Mitarbeit der Schleichkatze vermutlich ganz einfach die Chance, auf einfachem Wege an die Kaffeebohnen zu kommen, ohne dass sie dafür auf die zum Teil sehr hohen Bäume klettern mussten.

Die Echtheit der Kopi Luwak kann ausschließlich von einem Experten bestätigt werden, der die notwendigen Instrumente zur Verfügung hat. Inzwischen ist es deutschen Wissenschaftlern gelungen, einzelne Verdauungsenzyme der Fleckenmusangs zu isolieren und auf diese Weise einen unter Laborbedingungen produzierten Katzenkaffee auf den Markt zu bringen. Dieser ist patentiert. Aber auch exklusive mit speziellen Aromastoffen versehene Kaffeesorten streben danach, geschmacklich dem echten Kopi Luwak zu erschwinglichen Bedingungen nahe zu kommen, denn der echte Katzenkaffee ist nahezu unbezahlbar.