Kaffee mahlen

Da fertiges Kaffeemehl sehr schnell an Aroma verliert, empfiehlt sich das Kaffee mahlen für jede Tasse Kaffee. Notfalls schaffen Sie sich einen kleinen Vorrat, den Sie innerhalb kurzer Zeit aufbrauchen können.

Bei der Frage nach der Art der Mühle haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Mühlen. Da gibt es zunächst einmal die manuelle Kaffeemühle, die mit einem Stahlmahlwerk arbeitet und bei der deshalb der Mahlgrad sehr fein zu regulieren ist. Ein Vorteil dieser Mühle ist sicherlich auch der geringe Platzanspruch sowie die ökologische Verträglichkeit. Es gibt sehr hochwertig verarbeitete manuelle Mühlen und das Ergebnis kann mit den Profigeräten absolut mithalten. Wem das Kaffee mahlen von Hand zu aufwändig ist, hat die Möglichkeit, sich für eine kleine elektrische Kaffeemühle zu entscheiden, für die Sie ebenfalls nicht viel Platz benötigen. Je nach Gerät können bis zu vierundzwanzig Mahlgrade eingestellt werden. Teilweise sind verschiedene Siebträger verfügbar, so dass Sie in einem Arbeitsgang entweder eine kleine oder aber eine größere Menge Kaffee mahlen können.

Ein weiteres Unterscheidungskriterium ist die Art der Mühle. So gibt es auf der einen Seite Scheibenmühlen. Bei diesen wird die Bohne zwischen zwei Scheiben gemahlen. Sie sind ausschließlich für eine kleine Menge Kaffee geeignet, weil sie sich schnell erhitzen, was negative Folgen für das Aroma hat. Auf der anderen Seite gibt es Kegelmühlen. Diese verdanken ihren Namen der Form ihres Mahlwerkes. Aus dem Bohnenbehälter werden die Bohnen nacheinander in das Mahlwerk abgegeben, welches sie dann mit gemäßigtem Tempo gleichmäßig mahlt. Grundsätzlich gilt: je langsamer der Mahlvorgang desto besser das zu erreichende Aroma.

In professionellen Röstereien werden meistens Walzenmühlen verwendet, da man mit diesen eine große Menge Kaffee mahlen kann. Dadurch, dass der Kaffee  anschließend vakuumverpackt wird, bleibt das Aroma erhalten. Der Schwachpunkt wird erst beim Endverbraucher deutlich, denn dieser kann nicht den gesamten Kaffee auf einmal verbrauchen und genau in dem Augenblick, in dem die Verpackung geöffnet wird, beginnen die Aromen allmählich zu verfliegen.

Foto: Tobias Stepper / pixelio.de